Info-Business Modul 13: So nutzen Sie Webkataloge und Blogverzeichnisse richtig

[membership_headline]Modul 13 – Video 2[/membership_headline]

So nutzen Sie Webkataloge und Blogverzeichnisse perfekt

Vor allem zu Beginn des Trafficaufbaus, sind schnell wirkende Maßnahmen besonders wichtig. Webkataloge und Blogverzeichnisse sind für die Erhöhung der so genannten „Link-Popularität“ sehr wichtig und einfach umzusetzen.

So ein Eintrag im Open Directory Project unter www.dmoz.org wird beispielsweise von Google sehr hoch bewertet. Aber auch andere Kataloge sind nicht zu verachten. Sogar auf kleinen Gemeindeportalen gibt es oft eine Liste ausgewählter Links. Auch nach speziellen Themenkatalogen innerhalb ihrer Nische können sie suchen.

Der Eintrag in Webkataloge kann sehr vorteilhaft sein und die Anmeldung setzt kein tieferes technisches Verständnis voraus.

Entscheidend für die Aufnahme ist nicht zuletzt die freie Meinung des jeweiligen Mitarbeiters. Viele Webkataloge werden von Menschen kontrolliert. Dies macht eine Eintragung nicht unbedingt leicht, hat aber einen entscheidenden Vorteil. Mit der menschlichen Bewertung steigt die Präzision von Suchergebnissen im Vergleich zu normalen Suchmaschinen und diese Tatsache qualifiziert Ihren Traffic enorm.

Worauf sollten Sie bei der Eintragung achten, damit diese möglichst effektiv ist?

Ein Webkatalog ist eine nach Themen sortierte Sammlung von Onlinequellen. Die Einträge werden meist redaktionell geprüft und bei Übereinstimmung mit den Nutzungsbedingungen freigegeben.

Eine Suchmaschine indexiert Ihre Seite auch, wenn sie noch gar nicht fertig ist. In einem durch Menschen gepflegten Webkatalog fliegen Sie unter Umständen sofort raus.

Damit Sie bei der Eintragung in Webkatalogen keine unnötige Zeit verschwenden, sollten Sie sich zunächst in Kataloge eintragen, die zu ihrem Thema passen. Oder Sie wählen allgemeine Kataloge, in denen eine passende Rubrik zu finden ist. Blogverzeichnisse können Sie jedoch generell immer mitnehmen.

  • Achten Sie darauf immer die richtige Kategorie zu wählen, sonst kann ihr Eintrag sofort abgelehnt werden
  • Melden Sie sich nur in wirklich sauberen und seriösen Verzeichnissen an. Hier ist Klasse wichtiger als Masse
  • Werden Sie nicht ungeduldig. Es kann einige Zeit dauern bis Ihr Eintrag freigeschaltet wird. Vermeiden Sie auf jeden Fall doppelte Einträge.
  • Entwerfen Sie einen Zeitplan für die Eintragungen. Tragen Sie nicht mehr als 7-8 Links pro Tag in Verzeichnisse ein. Ein zu schneller Linkaufbau wirkt unnatürlich und kann von den Suchmaschinen abgestraft werden.
  • Benutzen Sie für jeden Eintrag einen anderen Text. Machen Sie sich einmal die Mühe, um nicht Gefahr zu laufen, doppelten Content zu erzeugen.
  • Wählen Sie Suchbegriffe, die auch ein normaler Leser im Webkatalog benutzen würde.
  • Tragen Sie sich auch wirklich nur in Kategorien ein, die auch zu ihrem Thema passen. Alles andere wäre reine Zeitverschwendung.
  • Verwenden Sie niemals in Katalogen Werbesprache. Ihr Eintrag würde dann nicht nur von den Betreibern abgelehnt werden, auch Besucher lehnen in der Regel solche Einträge kategorisch ab.
  • Einige Kataloge, verlangen eine kurze und eine lange Beschreibung Ihrer Seite. Nehmen Sie sich die Zeit, auch diese Beschreibungen leicht unterschiedlich zu formulieren. In der Regel könnte Ihr Eintrag auf Jahre in diesem Katalog stehen. Es liegt also an Ihnen, ob Sie mit der richtigen Formulierung auf Jahre hinaus Besucher bekommen oder nur Zeit verschwenden.
  • Vermeiden Sie leere Versprechungen. Beschreiben Sie nur das, was es auch auf ihrer Seite gibt. Ausnahme: bei reinen Blogverzeichnissen können Sie etwas mehr auf den Putz hauen, da es nun mal Blog-üblich ist, dass sich Inhalte oft ändern oder erneuern.
  • Lassen Sie sich nicht dazu hinreißen, bei alphabetischen Listen, Zahlen oder Sonderzeichen vor Ihre Webseitenbeschreibung zu stellen, nur um ganz oben in den Listen aufzutauchen. So etwas wird meist schnell von den Betreibern bereinigt und führt in der Regel auch zum Ausschluss aus dem Katalog.
  • Das allerschlechteste was Sie machen können, ist es, sich so genannter Eintragungsprogramme zu bedienen.
  • Die optimale Länge eines Beschreibungstextes, liegt erfahrungsgemäß bei 15-25 Wörtern. Denken Sie daran, dass Benutzer solche Beschreibungstexte in Listen nur überfliegen. So bald das Auge ein passendes Stichwort erblickt, wird der Eintrag genauer unter die Lupe genommen. Denken Sie immer an die Ungeduld der Leser.
  • Schreiben Sie am besten den Beispieltext mit einem Texteditor und gestalten ihn mehrfach um. Sie können auch Synonyme bzw. einen Thesaurus benutzen.
  • Benutzen Sie für Keywords immer substantive. In der Regel benutzt niemand verben für die Suchfunktion.
  • Entfernen Sie vor der Eintragung in moderierten Katalogen, blinkende Werbung, tote Links und alles was auf einer Webseite nervt und stört.
  • Geben Sie nach Möglichkeit immer die Blogadresse an und nicht, die Adresse ihrer Startseite, wenn diese mit Werbung belegt ist ist.

[membership_headline]Modul 13 – Video 2[/membership_headline]

Worauf Sie noch achten müssen, ist die so genannte Backlinkpflicht. Einige Verzeichnisbetreiber, bestehen auf dem Einrichten eines Backlinks. Diese Backlinks, können Sie zum Beispiel gesammelt in Ihrer „footer.php“ eintragen, oder Sie bauen sie in ein Textwidget ein.

Sichern Sie diese Einträge am besten in einer Textdatei. Bei jedem möglichen Update ihres Blockthemes, kann es sein das diese Einträge verloren gehen und damit auch ihre mühevoll aufgebauten Backlinks.

Worauf Sie achten müssen, zeige ich Ihnen im Video..

Im Anhang finden Sie wieder Arbeitsmaterial und eine Linkliste mit den wichtigsten Verzeichnissen..

Viel Erfolg bei Ihren Eintragungen und bis zum nächsten Modul..
[membership_downloads_box title=“Ihre Downloads“][membership_download_item_pdf link=“http://www.internetunternehmerakademie.de/wp-content/uploads/downloads/arbeitspaketwoche-13.zip“ + target=“_self“]Download Arbeitspaket[/membership_download_item_pdf][/membership_downloads_box]