Erfolgreich als Coach – so finden und gewinnen Sie die genau passenden Kunden für Ihr Coaching

2010 fing ich an, Kurse zum Thema Website-Erstellung mit WordPress, Bloggen und Online-Marketing zu erstellen. Die Kurse verkauften sich gut und ich erhielt positives Feedback von den Teilnehmern, aber ich war nicht zufrieden mit den Ergebnissen, die meine Kunden damit erzielten. Viele von ihnen waren eigentlich gestandene Unternehmer/innen mit wirklich gutem Wissen und auch Erfahrung in ihren eigenen Fachgebieten. Man sollte meinen, dass es ihnen auch gelingen sollte, das durch meine Kurse vermittelte Marketingwissen auch in konkrete Maßnahmen umzusetzen aber es gelang ihnen irgendwie nicht.

Damit wollte ich mich nicht zufrieden geben: Genau diese Menschen wollte ich mit meinem bisher nur über die Online-Kurse vermittelten Wissen auch in der 1:1 – Beratung unterstützen – und so auch zusätzlich herausbekommen, wo bei ihnen die hauptsächlichen Problem-Punkte bei der Umsetzung von Online-Marketing-Maßnahmen tatsächlich lagen.

Anfang 2013  entwickelte ich basierend auf den so erlangten Erfahrungen ein Konzept für ein Coaching-Programm, das sowohl die Optimierung der Website als auch den Neu-Aufbau eines auf E-Mail-Marketing basierenden automatisierten Systems zur Kunden-Gewinnung umfasste.

Mir war klar, dass es nichts bringen würde, wenn die Kunden wie bisher lediglich versuchten an einzelnen Stellschrauben zu optimieren, aber die restlichen wichtigen Bausteine nicht umsetzten, da ein erfolgreiches Marketing-System immer aus mehreren, aufeinander aufbauenden und ineinandergreifenden Elementen besteht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch niemals ein wirkliches 1:1 Coaching durchgeführt. Aber ich hatte schon eine E-Mail-Liste mit mehreren tausend Kontakten und auch schon öfter mit Kunden per Mail oder auch am Telefon kommuniziert. Ich hatte mir angehört, welche Schwierigkeiten sie hatten, wo ihnen Informationen oder viel öfter noch, technisches Wissen und Know-How fehlten.

Ein wirkliches Coaching waren diese Gespräche zwar nicht aber sie gaben mir ein Gefühl, wie man den Menschen wirklich helfen könnte. Ich lernte meine Zielgruppe kennen und vor allem auch deren wirkliche Probleme. Basierend auf diesen nicht zu unterschätzenden Erfahrungen habe ich mir dann eine Strategie überlegt, wie ein wirklich effektives Coaching-Programm Schritt für Schritt aussehen müßte.

Schritt 1: Klarheit über die Zielgruppe und wie man sie bei der Erreichung eines Ziels konkret unterstützen kann

Der wirklich wichtige erste Schritt ist es, sich seine Zielgruppe ganz genau anzuschauen:

  • Welche konkreten Ziele wollen sie erreichen?
  • Welche konkreten Probleme haben sie?
  • Wie kann ich sie konkret unterstützen?

Hier ist es wichtig, wirklich ins Detail zu gehen. “Mehr Erfolg haben”, “Mehr verkaufen”, usw. sind keine konkreten Ziele, aus denen man konkrete Maßnahmen ableiten kann.

Für mich hat sich schnell herausgestellt, dass ich mich besonders auf die Themen Landingpage und E-Mail-Marketing konzentrieren musste. Es ging vor allem darum, das bei meinen Kunden ja vorhandene Fachwissen in Kontakte und später dann Verkäufe umzuwandeln. Eigentlich ja das Kerngeschäft im Internet.Marketing, aber Menschen, die nicht so versiert sind in diesem Bereich, tun sich manchmal sehr schwer, hier den “Roten Faden” zu finden um eben alle Bausteine ineinander zu setzen.

Schritt 2: Kostenloses oder sehr günstiges Coaching anbieten

Ich wollte für mein Coaching-Programm nur ausgewählte und wirklich gut passende Kunden, weil ich schnell erste echte Erfolge erzielen und damit Kunden-Referenzen sammeln wollte. Hätte ich stattdessen direkt im ersten Schritt ein teures Coaching ohne nennenswerte Kunden-Referenzen angeboten, wäre ich mir irgendwie selbst unglaubwürdig vorgekommen.

Ein kostenloses Coaching-Angebot war dafür genau die richtige Strategie: Ich würde schnell eine große Auswahl an Interessenten gewinnen und das Risiko für die Kunden dabei auch in Grenzen halten, falls es nicht so gut laufen würde, wie ich es mir wünschte.

Über meine Newsletter-Liste startete ich einen Aufruf, sich für ein kostenloses Coaching zu bewerben. Jeder Interessent musste für die Bewerbung einen von mir extra dafür erstellten Fragebogen ausfüllen. Aus den ca. 100 Bewerbern wählte ich die mir am geeignetsten erscheinenden Kandidaten für ein erstes Gespräch.

Ich habe ungefähr 10 Gespräche geführt und mich danach für 3 Teilnehmer entschieden. Wichtig war mir dabei, dass ich in den Gesprächen das Gefühl hatte, dass die Teilnehmer auch wirklích motiviert waren meine Ratschläge möglichst selbst in die Tat umzusetzen. Ich wollte sie ja coachen um ihnen zu zeigen, wie sie in Zukunft allein erfolgreich werden könnten und ihnen nicht bloß irgendwelche Programmier- oder Texterstellungsarbeiten abnehmen.

Schritt 3: Erfahrung sammeln und Ergebnisse dokumentieren

Für alle Teilnehmer habe ich eine individuelle Analyse durchgeführt, indem ich mir die Produktpalette, die Webseiten und mögliche schon bestehende Marketing-Aktivitäten anschaute und auf Optimierungspotenzial hin untersuchte. Alles wurde dokumentiert und dann haben wir zusammen mit den Teilnehmern jeweils einen eigenen Coaching-Plan entworfen, indem wir die Maßnahmen und auch Zeitpläne festlegten.

Das gesamte Coaching lief bei allen Teilnehmern unterschiedlich. Weil es kostenlos war, war auch der “Druck” bei dem einen oder anderen wahrscheinlich nicht so groß und es traten schnell Verzögerungen im Zeitplan auf. Andere Teilnehmer wiederum waren von Anfang bis Ende motiviert dabei, nahmen die Tipps und Ratschläge dankbar an und setzten die vereinbarten Maßnahmen auch konsequent um.

Hier habe wirklich unschätzbare Erfahrungen gemacht, wie ein Coaching tatsächlich abläuft, welche Probleme bei den Teilnehmern und auch bei mir selbst auftraten. Was gut war und was unbedingt beim nächsten Mal anders laufen müsste. All diese Erfahrungen haben mir später ungemein geholfen mein Coaching-Programm immer weiter zu verbessern.

Eine der Teilnehmerinnen, die das Coaching von Anfang an besonders motiviert und engagiert angegangen ist, war Birgit Henke und sie wurde auch meine erste VIP-Coaching-Kunden, was mich besonders gefreut hat.

Mit ihr konnte ich mein bisher ausschließlich mit eigenen Online-Projekten gesammeltes Wissen nun auch bei einem bezahlten Kunden-Projekt unter Beweis stellen. Die Optimierungen der Website sowie des Marketings waren zwar sehr zeitintensiv, aber das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen. Wie wir dabei vorgegangen sind, habe ich in einem  Artikel dokumentiert:

https://www.internetunternehmerakademie.de/kunden-fallstudie-relaunch-abnehmenmitberuf-de/

Nach der Veröffentlichung des Artikels erhielte ich zahlreiche Anfragen für ein Coaching. Allein unter den Menschen, die meinen Artikel kommentierten, waren 2 Personen, die später ein Business-Coaching bei mir gebucht haben. Darüber hinaus konnte ich viele weitere Strategie-Gespräche führen und so meine Zielgruppe noch besser kennenlernen.

Das Ergebnis war, dass ich es so schaffte meinen ersten 5-stelligen Umsatz mit Kunden zu generieren, die perfekt in mein Coaching-Programm passten und gleichzeitig einige wirklich gute Kunden-Referenzen erhielt, die mir wieder neue Coaching-Kunden verschafften. Ich kann sagen, meine Strategie, über kostenlose Coaching-Angebote ein gut funktionierendes, auf echten Praxis-Erfahrungen basierendes Coaching-Business aufzubauen war tatsächlich von Anfang an erfolgreich – und ist es bis heute.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie ein erfolgreiches Coaching-Business mit den zu Ihnen passenden Ideal-Kunden aufbauen? Dann tragen Sie sich hier ein:

Related Articles

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.