Effektive Verkaufsseiten erstellen

So erstellen Sie Landingpages, die verkaufen

AIDA = Attention (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Wunsch), Action (Aktion). Dies sind die vier wesentlichen Elemente für eine erfolgreiche Verkaufsseite.

Sie können die tollsten Produkte oder Dienstleistungen haben, die beste Werbung machen und einen Super-Kundenservice anbieten. Ob Sie ein Angebot tatsächlich verkaufen, entscheidet nicht das Davor oder das Danach, sondern der Moment, in dem der potenzielle Käufer die Verkaufsseite aufruft. Ist diese professionell und psychologisch gut gemacht, steht dem Kauf (und damit Ihrem Verkauf) kein Hindernis mehr entgegen. Andererseits kann eine schlechte Verkaufsseite alle guten Eindrücke, die der Kunde vorher von Ihnen, Ihrer Firma und Ihrem Produkt gesammelt hat, mit einem Schlag zunichte machen.

Verkaufsseiten gibt es in den verschiedensten Formen. Die klassische Verkaufsseite ist die Artikelbeschreibung im Onlineshop. Aber auch die eBay-Artikelseiten, Blogseiten, neuerdings Apps oder Widgets oder allein stehende Verkaufsseiten, meist als „Landingpages“ definiert, sind grundsätzlich Verkaufsseiten. Man kann sogar sagen, alle Seiten, auf denen der Besucher zu einer Aktion motiviert werden soll, sollten nach den speziellen Anforderungen für Verkaufsseiten erstellt und designt werden, denn nicht nur das Verkaufen von Produkten oder Dienstleistungen, sondern auch das Eintragen in eine Newsletterliste oder das Anfordern von weiteren Produktinformationen, ja sogar die Teilnahme an einem Gewinnspiel oder auch der Klick auf den „Gefällt mir- Button“ sind nichts anderes als „Verkaufen“. Beim „Verkaufen“ geht es nicht immer nur ums Geld verdienen.

Das Prinzip ist immer gleich So vielfältig auch die Einsatzmöglichkeiten einer Verkaufsseite sind, so ähnlich sind die Grundregeln für den Aufbau einer solchen Seite. Fundamental wichtig für den Erfolg ist es, das eigentliche Ziel, nämlich den Besucher zu einer gewünschten Aktion zu motivieren, einer solchen Seite niemals aus dem Augen zu verlieren und von Anfang bis Ende an konsequent zu verfolgen. Jedes dafür nicht unbedingt nötige Element hat auf einer solchen Seite nichts zu suchen, denn es beinhaltet immer die Gefahr, die Aufmerksamkeit des Besuchers abzulenken. Das bedeutet nicht, dass die Verkaufsseite so spartanisch wie möglich gestaltet werden sollte: Produktbild, Preis, Kaufbutton. Dies sind zwar wesentliche Inhalte, aber es gibt eine Vielzahl weiterer verkaufsfördernder Elemente, die den Verkauf ungemein ankurbeln, indem sie das Vertrauen des Besuchers fördern, welches ja letztlich entscheidend ist für die Entscheidung des Kunden, oder zusätzliche Kaufanreize schaffen. Mehr darüber, wie Sie ein verkaufsstarke Landingpage Schritt-für-Schritt erstellen, erfahren Sie weiter unten im Video.

In vielen Fällen erfolgreich, aber auch sehr umstritten, sind in Internetmarketerkreisen Druckmittelchen wie Counter, die dem Besucher mittels einer herunterzählenden Zeitanzeige eine Frist für z. B. einen besonderen Rabattpreis  offerieren.  Die einen sagen, dies sei ein effektives Mittel um den Umsatz zu steigern, andere dagegen finden den Einsatz solcher Druckmittel einfach unseriös. Letztendlich kann wohl nur der Kunde über den Sinn oder Unsinn dieser Marketing-Methoden entscheiden. Steigen die Umsätze durch den Einsatz solcher Mittel wirklich und ist gleichzeitig der Imageschaden, der dabei häufig eintritt, zu verkraften, gibt der Erfolg dem Verkäufer recht. Vergrault der mit solchen Methoden dagegen seine Kunden, sollte er von einem Einsatz absehen. Der Erfolg rechtfertigt, bis zu einem bestimmten, rechtlich und moralisch vertretbaren Punk, die Mittel. Wo der rechtliche Punkt liegt, ist meist klar, wo der moralische Punkt liegt, muss jeder Verkäufer für sich selbst entscheiden.

Ich persönliche habe mit dem Einsatz von Countern sowohl im Newsletter als auch auf Verkaufsseiten immer gute Erfahrungen gemacht. Allerdings habe ich Counter nur eingesetzt, wenn ein Angebot tatsächlich entweder mengenmäßig oder zeitlich befristet war. Von sogenannten Evergreen-Countern, die für ein tatsächlich gar nicht befristetes Angebot eingesetzt werden, halte ich nicht sehr viel, denn hier werden die Besucher an der Nase herumgeführt und das kann Ihrem Image einen schweren Schaden zufügen.

Abgesehen von diesen persönlichen Entscheidungen eines jeden Verkäufers gibt es natürlich auch einige grundlegende verkaufsfördernde Aspekte, die jede Verkaufsseite erfüllen sollten. Der Grundelemente einer solchen Seite sind immer gleich:

  • Überschrift (Headline)
  • Verkaufstext
  • Produktbild
  • Auflistung der Verkaufsargumente (Features UND Vorteile)
  • Handlungsaufforderung (Call-to-Action)

Um diese Elemente herum baut sich jede erfolgreiche Verkaufsseite auf. Nicht immer kann und muss man alle Elemente selbst anlegen oder festlegen. Einige, wie z. B. die Headline oder der Call-to-Action sind oft schon im Design der Shopseite oder der eBay-Vorlage enthalten. Geben Sie sich aber auch hier nicht einfach mit den vorhandenen Vorlagen (Templates) zufrieden, denn diese sind meist auf eine breite Produktpalette hin designt, sondern versuchen Sie, diese weiter anzupassen und für Ihre eigenen Zwecke individuell zu optimieren. Dafür gibt es entsprechende Software oder auch fähige Programmierer und Webdesigner, die Ihnen helfen können. Die Grundelemente einer Verkaufseite können mannigfaltig ergänzt werden. Z. B. durch

  • Produktvideos
  • Kundenbewertungen (Testimonials)
  • Bonusangebote oder Rabatte
  • Zeitliche oder mengenmäßige Limitierungen
  • Beweismittel (Umsatzstatistiken, Befähigungen, Referenzen)
  • Usw.

Diese zusätzlichen Elemente dienen in erster Linie der Verkaufsförderung, indem Sie entweder das Vertrauen der potenziellen Kunden stärken oder einen zusätzlichen Kaufanreiz bzw. –druck schaffen sollen. Setzen Sie diese Mittel nicht wahllos ein nach der Devise: Viel hilft viel. Überlegen Sie sich den Einsatz dieser Mittel immer sehr gut. Akzeptieren Ihre Kunden diese Mittel überhaupt. Vor allem bei hochpreisigen Produkten und auch bei Produkten, deren Verkauf ein besonderes Vertrauen in den Verkäufer voraussetzt (Arzneimittel, Babyartikel, Lebensmittel, usw.), kann ein übermäßiger Einsatz von Kaufanreizen das Vertrauen in den Verkäufer eher mindern als stärken.

Wie Sie einen hochwirksamen Verkaufstext für Ihre Landingpage schreiben, erfahren Sie in diesem Workshop: https://www.internetunternehmerakademie.de/2-content-erstellung/text-erstellung/so-schreiben-sie-effektive-verkaufstexte/

Landingpage-Grundlagen – So erstellen Sie konversionstarke Verkaufsseiten

Im Wesentlichen hängt der Erfolg einer Landingpage davon ab,

  • Ob die Landingpage auf die Zielgruppe optimiert ist
  • Ob die Landingpage unter Berücksichtigung wichtiger psychologischer Kriterien optimal aufgebaut ist
  • Ob die Zielgruppe die Vorteile des Produktes sofort erkennt
  • Ob sich die Zielgruppe sofort angesprochen fühlt und den Wunsch hat, mehr zu erfahren
  • Ob die Seite Vertrauen beim Besucher erzeugt
  • Ob eine klare Handlungsaufforderung besteht

In diesem Video gehe ich näher auf die einzelnen Elemente ein und erkläre, wie Sie Schritt-für-Schritt eine verkaufsstarke Landingpage für Ihr Produkte oder Ihre Dienstleistung erstellen

>> Zugang zu diesem und über weiteren 300 Kurs-Modulen erhalten :Mehr Infos zur Premium-Mitgliedschaft

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.