In diesem Teil erfahren Sie, wie das perfekte Email-Eintragungs-Formular aussieht, damit sich möglichst viele Ihrer Besucher in Ihren Email-Verteiler eintragen, und wie Sie mit verschiedenen Email-Dienstleistern und Software-Tools eine Email-Eintragungsbox in Ihre WordPress-Website einbinden können.

Wie sieht ein perfektes Email-Eintragungsformular aus?

In dem Video „Der Qualifizierungsprozess: Vom Besucher zum Lead, vom Lead zum Kunden“ (siehe auch: https://www.internetunternehmerakademie.de/3-website-erstellung/erfolgreiche-landingpages-erstellen/landingpage-zur-lead-generierung/) haben Sie erfahren, warum die Email-Lead-Generierung die wichtigste Säule Ihrer automatisierten Kunden-Gewinnung im Internet ist.

Sie sollten es daher Ihren Interessenten, und damit potentiellen Kunden, so einfach und barrierefrei wie möglich machen, sich mit Ihrer Email-Adresse in Ihren Verteiler einzutragen.

Bevor Sie ein Eintragungsformular erstellen (oder Ihr vorhandenes optimieren), sollten Sie die folgende Grundregel im Hinterkopf behalten:

Je mehr Felder und Abfragen Ihr Formular beinhaltet, umso weniger Interessenten tragen sich ein!

Das bedeutet: Der Eintrag in Ihr Formular sollte in wenigen Sekunden und ohne Nachdenken möglich sein. Jeder zusätzliche Schritt oder Zweifel darüber erhöht die Hürde zum Eintrag und drückt somit Ihre Konversionraten (Wandlung Ihrer Besucher in Email-Leads)!

Wenn eine telefonische Beratung oder das Nachfassen Ihrer Interessenten per Post nicht unabdingbar für Ihr Geschäft ist und Sie Ihren Fokus auf reines Email-Marketing legen, empfehle ich daher lediglich die Email-Adresse oder die Email-Adresse und den Namen abzufragen. Die Eintragungsbox sollte ansprechend und klar aufgebaut sein, sich farblich vom Umfeld abheben und den Blick sofort auf sich lenken.

Weitere Tipps, wo und wie Sie Ihre Email-Optin-Boxen gestalten und platzieren für höhere Konversionraten finden Sie unter: https://www.internetunternehmerakademie.de/4-marketing-und-traffic/marketing-grundlagen/workshop-mit-effektiver-call-to-action-zu-besseren-konversionraten/

So gestalten und platzieren Sie Ihre Email-Optin-Boxen für maximale Konversionraten

Nicht nur die Eintragungsbox in Form und Aufbau als solches hat Einfluss auf Ihre Konversionraten, sondern auch die Stelle, an der Sie sie auf Ihrer Website platzieren.
Grundsätzlich sollten Sie die Box mehrfach platzieren, denn sie ist das wichtigste Element auf Ihrer Website und sollte daher möglichst an keiner Stelle aus dem Blickfeld Ihrer Besucher verschwinden. Fehlt sie nämlich an der entscheidenden Stelle (wo möglicherweise Ihr Besucher motiviert ist und gerne weitere Informationen von Ihnen erhalten möchte), besteht die Gefahr des Verlassens Ihrer Besucher ohne das Hinterlassen seiner Kontaktdaten. Wenn Ihr Besucher sich später nicht mehr an sie erinnert und den Weg auf Ihre Website zurückfindet, haben Sie nämlich einen Interessenten und damit potentiellen Kunden verloren!

Im folgenden einige Tipps zum optimalen Aufbau und der Platzierung auf Ihrer Website:

1 – Welche Stelle ist besser für die Email-Optin-Box in der Sidebar – rechts oder links?

Pauschal kann man das zwar nicht beantworten und es hängt auch davon ab, in welchem Umfeld sich Ihr Formular befindet.
Grundsätzlich und aus der Erfahrung (zahlreiche Markt-Studien bestätigen dies) führt die Platzierung im rechten Bereich der Website zu einer höheren Konversionrate.
Der Grund dafür ist simpel: Im rechten Bereich befindet sich der Scrollbalken und in der Regel auch der Cursor Ihres Besuchers. Er ist damit also nur „wenige Pixel“ vom Cursor Ihrer Besucher entfernt.Ist die Email-Optin-Box ein Blickfang und optisch ansprechend aufbereitet, lenkt es den Blick Ihrer Besucher auf sich und der Eintrag ist nur eine kurze Mausbewegung entfernt.

2 – Eine Optin-Feature-Box auf der Startseite und unterhalb Blog-Artikeln

Das ist eine farblich hervorgehobene Box in voller Breite, mit der Sie Ihr Gratis-Produkt oder auch nur Ihren Newsletter besonders effektiv bewerben können. Der ideale Aufbau besteht aus einer starken Überschrift, die den Nutzen für Ihre Besucher sofort klar macht, einem starken Bild Ihres Gratis-Produktes oder von Ihnen selbst (auch sehr gut, da es eine persönliche Note einbringt und Vertrauen aufbaut), einer kurzen Auflistung der Vorteile (maximal 3-4 Zeilen) und der Handlungsaufforderung in Form eines farblich hervorgehobenen Buttons
Am besten geeignete Stellen für Ihre Optin-Feature-Boxen sind auf der Startseite, auf Ihren Unterseiten am Ende der Seite (Info-Seiten wie Über mich, Produkte, u.s.w.), in der Seiten-Leiste Ihres Blogs (als Widget) unterhalb Ihrer Blog-Artikel.

Hier einige Beispiele von unseren Kunden-Websites:

Otmar Witzgall, outlookeinrichten.de:

optinbox-outlookeinrichten

Annja Weinberger, VIVA-Akquise.de:

optinbox-viva-akquise

Meike Kranz, 123effizientdabei.de:

optinbox-123effizientdabei

3 – In der Blog-Sidebar, ganz oben, am besten als feststehendes Element

Die Opinbox sollte auch auf Ihrer Blog-Seite und Ihren Blog-Artikeln mehrfach eingebunden sein. Dafür ist die Sidebar (die Seiten-Leiste Ihres Blogs, siehe auch WordPress-Grundkurs Modul Design) Um Ihre Email-Optin-Box als feststehendes Element einzubinden, das auch beim Scrollen festplatziert auf der linken oder rechten Seite (je nachdem) bleibt, gibt es das Plugin Q2W3-Fixed-Widget: https://wordpress.org/plugins/q2w3-fixed-widget/ das schnell eingerichtet ist: Nachdem das Plugin installiert und aktiviert wurde (Workshop Plugins installieren hier klicken), steht im Bereich Design – Widget bei dem jeweiligen Sidebar-Element eine Extra-Option zur Fixierung zur Verfügung, mit einem Klick auf das Häckchen ist das Element fixiert, siehe Screenshot:
fixed-widget

4 – Auf Ihren Unter-Seiten

Wenn Besucher auf Ihre Seiten klicken, heißt das, Sie interessieren sich für Ihre Inhalte und Angebote. In den meisten Fällen ist aber noch kein aktueller Kauf-Wunsch vorhanden, Ihre Besucher wollen Sie ja erst einmal kennenlernen um festzustellen, was Sie mit Ihrem Angebot für sie tun können. Dafür ist der spätere Email-Marketing-Prozess gedacht. Daher sollte auch auf Ihren Unter-Seiten am Ende der Seite eine Email-Optin-Box eingebunden sein.

5 – Im Footer

Ihr Besucher hat bis nach unten gescrollt? Dann ist auch das ein Zeichen für Interesse an Ihrem Inhalt. Eine auffällige Email-Optin-Box kann hier sein Interesse aufgreifen und ebenfalls Ihren Besucher nochmal auf Ihren Newsletter bzw. Ihr Gratis-Produkt hinweisen. Der Vorteil am Footer ist, dass er auf jeder Ihrer Seiten vorhanden ist und somit die Box immer dort zu sehen ist.

6 – Als zeitlich gesteuerte Light-Box oder Slider

Es gibt einige Plugins, die ich Ihnen weiter unten vorstelle, mit denen Sie Popup-Lightboxen erstellen können. Diese erscheinen nach einer bestimmten voreingestellten Zeit automatisch. Der Vorteil liegt darin, dass der Fokus dadurch einzig und allein auf den Eintrag in Ihre Liste gelenkt wird. Wenn die Box psychologisch gut aufgebaut ist (siehe auch unsere anderen Workshops zu dem Thema)

7 – Als Exit-PopUp-Box

Eine Exit-PopUp-Box ist eine Möglichkeit, um verlassende Besucher Ihrer Website nochmal „abzufangen“ und auf Ihren Newsletter/Gratis-Geschenk aufmerksam zu machen. Sie erscheint automatisch, sobald ein Besucher auf das Kreuz zum Schließen der Seite klickt oder sich mit der Maus in den oberen rechten Bereich bewegt (je nach Plugin und Einstellungs-Option)

Plugins, mit denen Sie das realisieren können:
http://codecanyon.net/item/ninja-popups-for-wordpress/3476479

Auch interessant, um Besucher von Suchmaschinen beim Verlassen auf Ihre Landingpage mit einer Email-Optin-Box umzuleiten:
http://www.rebounceplugin.com/

8 – Als feste oder sich einblendende Banner-Leiste

Eine feststehende Banner-Leiste können Sie mit den folgenden kostenlosen Plugins realisieren:

https://wordpress.org/plugins/wpfront-notification-bar/

http://www.viperchill.com/viperbar/

https://www.hellobar.com/

Video: Mit dem kostenlosen WordPress-Plugin MagicActionBox Email-Optin-Boxen erstellen (mit Klick-Tipp)

In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie mit dem WordPress-Plugin „Magic Action Box“ professionelle Email-Optin-Boxen in Artikel und Seiten einbinden können:

Im Video gezeigte Ressourcen:

WordPress-Plugin „Magic Action Box“: http://wordpress.org/plugins/magic-action-box/

Email-Marketing-Dienstleister Klick-Tipp: http://www.klick-tipp.com

Hier noch ein Tipp zur Erstellung Ihrer Optin-Box: Die Box sollte sich in Farbe und Kontrast deutlich vom Hintegrund abheben, um den Fokus der Besucher auf sich zu ziehen (und somit Ihre Eintragungsraten zu steigern).
Die Farben sollten sich harmonisch in Ihr Website-Design integrieren. Ein Tool zum Erzeugen von harmonischen Farb-Kombinationen finden Sie z.B. unter http://colorschemedesigner.com/

Gratis-Produkt nach dem Eintrag automatisch ausliefern

Wenn Sie ein Gratis-Produkt als Dankeschön anbieten, finden Sie über folgenden Link eine Anleitung, wie Sie dieses automatisch nach dem Eintrag bereitstellen: https://www.internetunternehmerakademie.de/website-erstellung/produkt-auslieferung-und-mitgliedersystem/gratis-produkt-nach-dem-eintrag-automatisch-ausliefern/

Video: Mit dem kostenlosen WordPress-Plugin MagicActionBox Email-Optin-Boxen erstellen (mit Mailchimp)

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Box nachträglich anpassen und mit dem Plugin Q2W3Fixed feststehend einrichten:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Im Video gezeigte Ressourcen:

WordPress-Plugin „Magic Action Box“: http://wordpress.org/plugins/magic-action-box/

Email-Marketing-Dienstleister Mailchimp: http://mailchimp.com/

Plugin Q2W3Fixed, Link: https://wordpress.org/plugins/q2w3-fixed-widget

Tool für Farb-Kombinationen: http://paletton.com

Hier noch ein Tipp zur Erstellung Ihrer Optin-Box: Die Box sollte sich in Farbe und Kontrast deutlich vom Hintegrund abheben, um den Fokus der Besuche r auf sich zu ziehen (und somit Ihre Eintragungsraten zu steigern).Die Farben sollten sich harmonisch in Ihr Website-Design integrieren. Ein Tool zum Erzeugen von harmonischen Farb-Kombinationen finden Sie z.B. unter http://colorschemedesigner.com/

Kostenloses WordPress-Plugin, um eine feststehende Optin-Box in die Sidebar einzufügen

Wie zuvor beschrieben, sollte die Email-Optin-Box immer im Blick Ihrer Besucher bleiben, auch wenn der Seiteninhalt länger ist und gescrollt werden muß. Hierfür gibt es eine interessante Lösung mit dem Plugin Q2W3Fixed, Link: https://wordpress.org/plugins/q2w3-fixed-widget
Damit können Elemente der Sidebar als fixed (feststehend) eingestellt werden und bleiben an der rechten oder linken (je nachdem) Sidebar fest, unabhängig davon, wie weit die Seite gescrollt wird.

Software-Tools für Email-Optin-Boxen

Oben habe ich Ihnen die kostenlose Version von MagicActionBox vorgestellt, die für Basis-Funktionen und den Einstieg gut geeignet ist.

Im folgenden stelle ich Ihnen einige weitere kostenpflichtige Software-Tools vor, mit denen Sie im handumdrehen ansprechende Optin-Boxen erstellen können und die weitere Profi-Features wie integriertes Splittesten und Segmentierung, Social-Share, etc. mitbringen:

Kostenlose Alternativen zu Magic Action Box (einen Test werden wir hier in Kürze veröffentlichen):

Kostenpflichtig (empfehlenswert):

Opt-In-Box mit Aweber erstellen

Nachfolgend zeige ich Ihnen anhand eines Beispiels, wie Sie ein Opt-In-Formular mit Aweber generieren und dann in die WordPress-Sidebar einbinden:

Schritt 1: Nachdem ich mich bei Aweber.com eingeloggt habe, erstelle ich unter “Web Forms” – “Create Web Form” ein neues Formular:

Bild oben: Opt-In-Formular mit wenigen Mausklicks erstellt: Name – Email – Eintragen und darunter noch ein Datenschutzhinweis. In der oberen Leiste klicke ich noch auf “IMAGE” und füge den URL-Pfad zu meiner Grafik hinzu, die ich zuvor erstellt und per Filezilla auf den Webspace hochgeladen habe.

2. Schritt: Eine Bestätigungs-Seite festlegen:

Hier haben Sie die Wahl zwischen vier Möglichkeiten:

  • Die Basis-Version (eine einfach Seite mit Ihrem Logo)
  • Audio-Version (Seite mit Ihrem Logo und einem  Audio-Player mit einem englischen Sprecher, der erklärt wie man die Anmeldung betätigt)
  • eine Video-Version (hier wird anhand eines Videos in englisch gezeigt, wie man die Anmeldung bestätigt)
  • Stay on Current Page: Der Besucher bleibt nach seinem Eintrag auf der gleichen Seite, wird also nicht automatisch weitergeleitet
  • Custom Page: Eingabe einer eigenen URL, auf die der Besucher weitergeleitet wird.

In diesem Beispiel wähle ich die Variante “Custom Page”. Dazu muß ich zunächst manuell eine Seite anlegen, auf die ich den Besucher nach seinem Eintrag weiterleiten möchte.

Bei WordPress erstelle ich dafür eine statische Seite, die für den öffentlichen Bereich nicht zugänglich sein soll. Problematisch ist hier allerdings, daß normalerweise jede in WordPress angelegte Seite auch automatisch in der Navigation erscheint.  Abhilfe schafft hier wieder ein Plugin und zwar Exklude Pages: http://wordpress.org/extend/plugins/exclude-pages/

Nachdem ich das Plugin installiert und aktiviert habe, erstelle ich eine neue statische WordPress – Seite über “Seite” – “Erstellen” und wähle das Häckchen ab bei “Include this page in lists of pages”. Dann klicke ich auf “Publizieren”.

Die URL kopiere ich nun aus dem Feld für die Permalink-URL:

und hier rein:

3. Schritt: Ich wähle den ersten Eintrag “I will Install My Form” und kopiere den Javascript Code für das Text-Widget:

 

 

4. Schritt: Formularcode in Text-Widget einbinden:

Nun gehe ich auf Design – Widgets und ziehe das Text-Widget in die Left Sidebar (linke Navigation). Hier füge ich nun den Javascript – Code ein und klicke auf Speichern:

So sieht die Seite mit dem fertig eingebundenen Opt-In-Formular aus:

5 .Schritt: Zum Schluß erstelle ich nun noch die Willkommens-Email mit dem Gratis-Ebook im Anhang. Dazu klicke ich auf Messages – FollowUp und “Add New Follow Up Message”. Hier trage ich die Dankeschön-Nachricht ein und füge das Gratis-Ebook über den Button “Attach a File” hinzu und klicke dann auf “Save Message”.